Wie ich mal ne Disco in Moskau besucht hab

Jetzt bin ich also entgultig in Moskau angekomnen.
Das Wetter ist spitze und ich will mir natürlich so viel wie möglich ansehen.
Vom Hostel sind es zufuß etwa 20 Minuten bis zum roten Platz.

image
Anderer Blick auf den Roten Platz

Leider hat das Mausoleum so doofe Öffnungszeiten, das ich Lenin wohl ein anderes mal besuchen werde.

image
Der Punkt in Moskau

image

image

Dafür hab ich mir live die Wachablösung vor dem Kreml angeschaut.
Auch sonnst bietet die Stadt ne Menge und es gibt überall was zu sehen.

image
Stalin, Lenin und der mit dem Smartphone

Im Hostel sind meine beiden anderen Zimmergenossen sehr ruhig und nicken mir höchstens mal zu.

Aber zum Glück ist da ja noch Rami der 1,80m große Muskel bepackte 37 jährige  Araber der wohl schon ziemlich lange hier lebt.
Ich weiß bis heute nicht sicher was Rami macht aber er ist immer gut drauf.

image

Was ich weiß ist das er kein Alkohol trinkt, nicht raucht  ständig in den Hostel eigenen Fitnessraum  geht und überall Bakterien sieht. (Weshalb er nur Pappteller benutzt ).

Außerdem ist er immer hinterher das ich auf mein Zeug aufpasse und bloß vorsichtig bin.

„Lass die Kamera da nicht so liegen.“ „Vertraue niemanden. “
„Nicht das Portmonee in die Arsch Tasche. “
„Gut die Tasche hat einen Reißverschluss. “
„Passauf das der Reißverschluss immer zu bleibt.“
„Bei dem Imbiss nicht essen, da sind überall Bakterien.“

Nach dem ich ihm erklärt hab das ich mir Moskau ansehen möchte war seine Aussage dazu:

„I show you moscow! At Saturday we visit a club.“

Disco in Moskau klang für mich eh spannend.
So kam es, das wir Samstag abend durch die Stadt Richtung Party marschierten.
Was auffällt ist, das Rami ständig gegrüßt wird und anscheinend jeden zweiten hier kennt.

Meine Befürchtung, das wir weil ich nicht gerade ne große Auswahl an Klamotten hab nicht in den Club kommen stellte sich auch schnell als unnötig heraus als Rami die Türsteher mit Handschlag begrüßte.

image
So viele Regeln

Zum Abend selbst schreibe ich mal so viel.
Der DJ hat einen großartigen Job hingelegt, die Stimmung war gigantisch und es war eine sehr kurze Nacht.
:mrgreen:
Die nächste Aufgabe die mir bevorsteht heißt Fahrkarte für die Transsib kaufen.
Wenn es genau so wird wie Metro Ticket kaufen, dann Prost Mahlzeit.


Ein Gedanke zu “Wie ich mal ne Disco in Moskau besucht hab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s