Wie ich mal in Moskau Bananen kaufen musste

Jetzt steh ich also mit Sack und Pack an einer Bushaltestelle.
Den Fahrplan kann ich nicht lesen aber ich weiß, daß ich in die „451“ muss also warte ich.
Langweilig wird es nicht, ich bin gut damit beschäftigt die vorbeifahrenden Gefährte zu begutachten da ist alles da bei vom dicken Ferrari bis zum vom Rost zusammen gehaltenen Lada.
Etwa 20 Minuten spät ist es soweit!
Der Bus kommt und ist rammel voll (war ja klar) aber ich passe trotzdem irgendwie mit rein.
Natürlich muss ich im Bus auch durch ein Drehkreuz und nach dem mir ein anderer Fahrgast gezeigt hat wie das geht, gehöre auch ich zu den Sardinien hier in der Büchse. Mit dem kleinen Unterschied, das ich auch noch nen großen Rucksack dabei habe.:?
Während der halben Stunde fahrt steigen immer mehr Leute ein und ich glaube ich mache mich mit dem ganzen Geraffel das ich dabei habe nicht gerade beliebt. Auf jeden Fall habe ich sicher einige Leute glücklich gemacht, als ich an einer (meiner Meinung nach) warscheinlich zentralen Haltestelle aussteige.
Nach dem ich mich hier ein wenig umgeschaut habe finde ich eine Metro Station.
Bleiben nur noch 3 kleine Herausforderungen 1.Raus finden wo ich bin. 2.Raus finden wo ich hin muß. 3. Ticket kaufen.
Nach langen suchen auf der Karte und Schrift vergleichen hatte ich eine ungefähre Ahnung wo ich bin und wusste auch in etwa wo das Hostel ist, in dem ich vor ein paar Stunden einen Schlafplatz gebucht hab.
Jetzt also schnell mal ne Fahrkarte kaufen.
Ein Schalter ist fix gefunden.
Mit einem freundlichen Lächeln sag ich also zu der Dame im Kassenhäuschen: „One Ticket please. “ Worauf die die nette Dame Antwort : „Вы хорошо выглядеть с шляпе“

Ich versuche es noch mal mit: „One Ticket please.“ und halte dabei einen Finger in die Luft.

An Stelle einer Fahrkarte bekommen ich aber nur einen fragenden etwas ratlosen Blick von der Verkäuferin.

Zum Glück steht hinter mir eine junge Frau die etwas englisch kann und meinen Wunsch ins Russische übersetzt.

Bewaffnet mir meinem frisch erstandenen Fahrschein laufe ich also richtig U-Bahn.
Ich komme allerdings nur bis zu den „Schleusen“ an den Mann sein Ticket hält.  Weil gerade als ich da durch gehe diese 2 Schwingtüren zu knallen und ein ekliger Alarm bimmelt.
Sofort ist jemand von den Wachleuten da. Als er begreift, das ich nur Englisch kann und ich eh nicht verstehe, was er erzählt lässt er mich durch eine Seitentür eintreten.:)

image
Die Metro Stationen sind echt beeindruckend

So ganz genau weiß ich es zwar immer noch nicht aber nach 8 Stationen denke ich das es genug fahrerei ist und ich schon in Hostel Nähe sein könnte.

Ein Blick auf die Karte verriet mir das ich doch noch etwas weiter entfernt bin.
Weil ich aber eh noch ne menge Zeit und keine Lust auf einen neuen Kartenkauf habe stapfe ich los.

image

image

Die Innenstadt von Moskau ist echt beeindruckend und erstaunlich sauber.
Nach einer Stunde erreiche ich dann auch mein Hostel.
An der Rezeption ist man verwundert mich zu sehen.
Nach dem ich erklärt hab, das ich vor ein paar Stunden reserviert hab und ich meine Reservierung zeige wird klar was ich falsch gemacht habe.
Ich hab ab Morgen für 3 Nächte reserviert. 😮
Kein Problem, machen wir einfach ab heute 4 Nächte draus.
Ich bekomme Zimmer 208 Bett Nummer 2.
Es ist ein 5 Bett Zimmer natürlich sind 3 der Betten schon belegt und in einem ist jemand immernoch am pennen.
Ich beziehe mein Bett und als ich meinen Schrank einräumen möchte stelle ich fest, daß dieser im Eimer ist.:?
Plötzlich wird der Schläfer wach und keine Ahnung warum aber nach einem kurzen Gespräch ist er mein bester Freund.
Schrank kaputt? Egal nimm den hier.
Ich zeig dir alles.
Was nun folgt ist eine komplette Hausführung vom Bad bis in den Keller.
Außerdem bekomme ich noch das Bonus Programm und er zeigt mir den kleinen Laden in der nahe, wo ich nach seiner Aussage auch gleich mal was zu essen kaufen muss.
Ich bin nicht sicher ob ich kaufe was ich möchte oder ob ich nur die Dinge die er mir vorschlägt zur Kasse schleppe.
Von allein wäre ich auf jeden Fall nie auf die Idee gekommen Obst zu kaufen.
Aber warum nicht auch Bananen mit nehmen?! Könnte ja sein, das ich ein paar Minions abwerben muss.
Den Rest des Tages hab ich im Hostel verbracht (hab ja jetzt einen Tag mehr Zeit).


Ein Gedanke zu “Wie ich mal in Moskau Bananen kaufen musste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s